Home

Wer ist Online

Wir haben 91 Gäste online

Login




Tischtennis

In dieser Rubrik findet Ihr alles zur Abteilung Tischtennis.  Unter anderem gibt es hier auch den Gesamtspielplan:

 

Gesamtspielplan 2018/19

 

Alles weitere (Mannschaften, Tabellen, Ergebnisse,...) findet ihr über das Tischtennis-Menü auf der linken Seite - Klick auf Abteilung Tischtennis.


 


 

Tischtennis Trainingszeiten:

 

Die Tischtennis-Abteilung des Sportverein Neusorg
lädt alle Interessierten zum Schnuppern, in die Schulturnhalle Neusorg ein.

Dienstag:     Jugend und Anfänger     17.45 Uhr – 19.15 Uhr
                   Erwachsene                  ab 19.30 Uhr

Freitag:       Jugend                         18.00 Uhr – 19.30 Uhr
                  Erwachsene                 ab 19.30 Uhr


 



Saison beendet - zwei Meister und ein weiterer Aufsteiger
Geschrieben von: Sacher, Gerald   
Samstag, den 13. April 2019 um 19:44 Uhr

Damen Verbandsliga Nordost: TV Konradsreuth - SV Neusorg 1:8

Eindrucksvoll stellten die Neusorgerinnen ihre Ausnahmestellung in der Verbandsliga auch am letzten Spieltag gegen den einzig verbliebenen Verfolger TV Konradsreuth unter Beweis. Natürlich stand aufgrund des wesentlich besseren Spielverhältnisses der Aufstieg in die Verbandsoberliga bereits vor der Begegnung fest, aber wie sich die Gäste im Spitzenspiel präsentierten war aller Ehren wert. Angefangen von Ihrer erst 16-jährigen überragenden Nummer Eins, Jannicka Zangmeister, die im November ihre letzte Niederlage hinnehmen musste und seitdem in all ihren Begegnungen ungeschlagen blieb, zu Julia Todoli, die in der Rückrunde ins Spitzenpaarkreuz aufgerückt ist und trotzdem eine Bilanz von 16:4 aufweisen kann. Doch auch im hinteren Paarkreuz war der Meister glänzend besetzt. Mannschaftsroutinier Heidi Philipp spielte wie eine Junge und glänzte ebenso mit einer Bilanz von 14:4 Siegen. Last but not Least bleibt dann noch Elke Pöhlmann, die einmal mehr für Konstanz stand und ebenso eine tolle Bilanz von 11:5 vorweisen kann. Eine Mannschaft also, die sich von Eins bis Vier meisterhaft verkaufte und dabei zudem mit Christina Stock-Schönfelder und Isabella Roth im Bedarfsfall auf eminent wichtige Ergänzungsspielerinnen zurückgreifen konnte.

Herren Bezirksklasse C: TV 1890 Lorenzreuth - SV Neusorg II 8:8

Mit einem hohen Auswärtserfolg hätten die Neusorger den Gastgeber auf dem Weg zur Meisterschaft noch abfangen können und es ging auch ganz nach dem Geschmack der Gäste los. Moller/Fischbach und J. Roth/Riedl siegten klar in den Eingangsdoppeln, einzig I. Roth/Gley mussten sich Franz/Rösch mit 9:11 im Entscheidungssatz geschlagen geben. Und gerade diese Entscheidungssätze – insgesamt waren es sieben – sollten für die Einheimischen das Zünglein an der Waage spielen. Zwar holte dabei der glänzend aufgelegte Marco Moller an Eins zwei dieser Matches, ansonsten bewies der TV mehr Nervenstärke. Für die weiteren Neusorger Zähler sorgten Isabella Roth, Carolin Gley, Werner Riedl und Johann Roth. Nichtsdestotrotz steigt Neusorgs Zweite hinter Meister Lorenzreuth verdient in die Bezirksklasse B auf.

Unser Bild zeigt den Vizemeister SV Neusorg II mit von links Carolin Gley, Marco Moller, Isabella Roth, Werner Riedl, Hans Roth, Werner Fischbach und Noah Ernstberger.

 

Jungen Bezirksklasse A: SV Neusorg II - TS Selb von 1887 9:1

Nach dem einzigen Remis zum Saisonauftakt siegten die Neusorger Mädels im 13-ten Spiel nacheinander und schlossen damit die Punkterunde natürlich mit der Meisterschaft und sage und schreibe acht Punkten Vorsprung ab. Zwar wussten die nur mit drei Akteuren angetretenen Selber durchaus zu gefallen, doch Emilia Schönfelder, Antonia Schraml, Emily Sischka und Emilia Sperrer hatten auf jegliche Gegenwehr eine Antwort. Den Ehrenpunkt für Selb holte Tim Stephan.

 

Jungen Bezirksklasse B: SV Neusorg III – SC Eschenbach II 8:2

Mit einem überlegenen Sieg konnten sich die Neusorger Mädels zum Saisonende mit dem dritten Tabellenplatz belohnen. Überragend agierte das hintere Paarkreuz mit Anna König und Selina Dötterl, die sowohl in den Einzeln als auch im Doppel erfolgreich waren. Paulina Heindl und Sarah Hecht holten sich neben dem Doppel je ein Einzel.

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 15. April 2019 um 16:00 Uhr
 
Damen machen Aufstieg in die Bayernliga perfekt
Geschrieben von: Sacher, Gerald   
Dienstag, den 09. April 2019 um 08:37 Uhr

Damen Verbandsliga Nordost: ATS Kulmbach 1861 - SV Neusorg 0:8

Mit diesem souveränen Erfolg in Kulmbach haben die Neusorger Damen die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Bayernliga perfekt gemacht. Zwar steht am kommenden Samstag noch das Spitzenduell mit dem nur zwei Punkte dahinter lauernden TV Konradsreuth an, doch ein Vorsprung von 32 Spielen ließe selbst eine 0:9-Niederlage zu.

In den Eingangsdoppeln hatten Todoli/Philipp ihr Match kurz und schmerzlos für sich entschieden, während Zangmeister/Pöhlmann zwei Mal einem Rückstand hinterherlaufen mussten, ehe dann doch der Entscheidungssatz zu ihren Gunsten verlief. In den Einzeln konnten die Gastgeberinnen dann nur im Spitzenpaarkreuz dagegenhalten, das aber dann auch richtig. Juliane Dressel, eine extrem ballsichere Abwehrspielerin, führte gegen Julia Todoli bereits mit 2:1, ehe die Neusorgerin mit ihrem Angriffsspiel doch noch die nötigen Lücken fand. Im Einserduell zwischen Dressel und Jannicka Zangmeister trafen zwei Defensivspezialistinnen aufeinander. Während sich Zangmeister im Hinspiel noch mit 0:3 beugen musste, versuchte sie im Rückkampf auch verstärkt in die Offensive zu gehen. Zwar konnte die ATS-Spielerin immer wieder erfolgreich kontern, doch mit einem 11:7 im Entscheidungssatz hatte ihr diesmal die junge Neusorgerin die berühmte Nasenspitze voraus. Gegen Katharina Hegel war bei den Neusorgerinnen ebenfalls volle Konzentration gefordert, doch in jeweils vier Sätzen setzten sich sowohl Zangmeister als auch Todoli durch. Auf wesentlich weniger Gegenwehr stießen da schon im hinteren Paarkreuz Heidi Philipp und Elke Pöhlmann, deren Arbeitstag jeweils bereits nach drei Durchgängen beendet war.

Damen Bezirksoberliga Oberpfalz Nord: SV Neusorg II – SF Bruck 96 8:1

Mit einem glatten 8:1-Erfolg über Bruck beendete Neusorgs Zweite die Saison mit 20:8-Punkten auf einem hervorragenden zweiten Platz. Ganz nach dem Geschmack der Neusorgerinnen begann die Begegnung mit zwei Erfolgen im Doppel durch Gley/Jelsch und R. Roth/Reger. Diese Dominanz setzte sich in den Einzeln fort. Ob im vorderen Paarkreuz, in dem Simone Jelsch einen hervorragenden Job bei ihren zwei Siegen verrichtete, und Carolin Gley einen Zähler verzeichnete, jedoch auch im Einserduell Birgit Böhm den verdienten Ehrenpunkt den Gästen gestattete, als auch im hinteren, in dem Roswitha Roth ebenfalls zwei Mal und Petra Reger einmal punkteten, ließen die Gastgeberinnen nichts anbrennen.

Jungen Bezirksklasse A: TV Längenau : SV Neusorg II 2:8

Auch im letzten Auswärtsspiel ließen sich die Neusorger Mädels, die krankheitsbedingt nur zu Dritt antreten konnten, nicht aus der Erfolgsspur bringen. Überragend agierten dabei Emilia Schönfelder und Antonia Schraml, die nicht nur nach zähem Kampf gemeinsam im Doppel sondern auch in je drei gewonnenen Einzeln die Fixpunkte setzten. Zähler Nummer Acht für den schon länger feststehenden Meister steuerte Emily Sischka bei.

Jungen Bezirksklasse B: SV Neusorg III : TSV Waldershof II 8:2

Ein Sieg vor allem in dieser Höhe war keineswegs zu erwarten im Duell der Neusorger Mädels gegen das einzige reine Mädchenteam in dieser Spielklasse. Mit zwei Siegen in den Doppeln leiteten Sischka/Heindl und Hecht/Dötterl die Partie ein, bevor in den Einzeln die glänzend aufgelegten Emily Sischka und Sarah Hecht mit je zwei sowie Paulina Heindl und Selina Dötterl mit je einem Zähler den souveränen Erfolg festzurrten.

 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 09. April 2019 um 08:38 Uhr
 
Herren II steigen in die Bezirksklasse B auf
Geschrieben von: Sacher, Gerald   
Dienstag, den 02. April 2019 um 13:06 Uhr

Damen Bezirksoberliga Oberpfalz-Nord: TSV Nittenau - SV Neusorg II 1:8

Einen gerade in dieser Höhe nicht zu erwartenden Erfolg feierte Neusorgs Zweite gegen ihre vor der Partie um zwei Zähler besser positionierten Gastgeber. Verliefen die Eingangsdoppel noch ausgeglichen, da für die Gäste nur Roth/Reger punkten konnten, so wurden die Einzel zu einer klaren Angelegenheit. Das Spitzenpaarkreuz mit den Schwestern Isabella Roth und Carolin Gley gab in ihren vier Begegnungen gerade mal einen Satz ab. Doch auch hinten standen ihnen Simone Jelsch und Petra Reger mit insgesamt drei Satzverlusten kaum nach. Durch den Auswärtssieg haben sich die Neusorgerinnen vor dem letzten Spieltag den dritten Tabellenplatz zurückerobert.

Herren Bezirksliga Gruppe 1 Oberpfalz-Nord: TV 1861 Thierstein - SV Neusorg 5:9

Nach einer packenden Auseinandersetzung entführten die Neusorger glücklich, jedoch verdient beide Punkte aus Thierstein. Glücklich deshalb, weil sie alle sechs Paarungen, die in den Entscheidungssatz gingen, für sich entschieden. Dies begann bereits in den Eingangsdoppeln, als sowohl Wedlich/Stock als auch Riedl/Fachtan fünf Durchgänge benötigten. Einzig Zangmeister/Moller waren in drei Sätzen durch, so dass eine beruhigende 3:0-Führung zu Buche stand. Diese bauten im direkten Anschluss Corbinian Wedlich, Michael Riedl und Jannicka Zangmeister bis auf 6:0 aus. Doch die Gastgeber schlugen in Form von Alexander Meyer, Klaus Schneider, Gerald Bayer, Sebastian Fersch und Lothar Weiland zurück. Wenigstens hatte sich zwischenzeitlich Riedl seinen zweiten Zähler geholt – 5:7. Während Zangmeister im Anschluss klar zum Sieg kam, musste Peter Fachtan gegen Schneider schon alle Körner rausholen, ehe sein 12:10 im Fünften auch den 9:5-Gesamterfolg im letzten Saisonspiel bedeutete. Mit 25:11 Punkten haben die Gäste damit den dritten Tabellenplatz sicher, würden bei einer Niederlage des TB Weiden in derem letzten Spiel gegen Pressath sogar noch auf den zweiten Platz vorspringen.

Herren Bezirksklasse C: TSV Schirnding II - SV Neusorg II 1:9

Die bereits vor der Begegnung als Aufsteiger feststehenden Neusorger gaben sich auch gegen das Schlusslicht keine Blöße und kamen zu einem ungefährdeten 9:1-Erfolg. Marco Moller, Hans Roth, Werner Riedl, Roswitha Roth, Walter Fischbach und Noah Ernstberger gehen damit mit zwei Punkten Rückstand ins Saisonfinale gegen den TV 1890 Lorenzreuth und könnten sich mit einem hohen Sieg auch noch die Meisterschaftsurkunde holen.

Jungen Bezirksoberliga: TV Nabburg : SV Neusorg 8:4

Nach zwei unglücklichen Einbußen in den Eingangsdoppeln für die Gäste waren die Vorzeichen über den Ausgang des Geschehens frühzeitig gestellt. Zwar wussten in den Einzeln Noah Ernstberger und Michael Schraml mit je zwei Zählern durchaus zu gefallen und stellten damit sogar den 5:4-Zwischenstand her, doch danach ließen die Nabburger nichts mehr zu.

Jungen Bezirksklasse B: TSV Waldershof I – SV Neusorg III 10:0

Ohne ihre verlustpunktfreie Nummer Eins, Emily Sischka hatten die jungen Neusorgerinnen keine Chance gegen die in Bestbesetzung angetretenen Gastgeber und mussten damit Luca Preisinger, Moritz Scharf und Samuel Vavrinek zum verdienten Sieg gratulieren.

 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 02. April 2019 um 13:06 Uhr
 
Saskia Sacher Zweite in Nordbayern
Geschrieben von: Sacher, Gerald   
Montag, den 01. April 2019 um 18:32 Uhr

1.  1. Verbandsranglistenturnier Bayern-Nord

DAS Turnier ihrer bisherigen Tischtenniskarriere spielte die 12-jährige Saskia Sacher beim Aufeinandertreffen der 13 besten Spielerinnen Nordbayerns in der Altersklasse Schülerinnen B. Als Akteurin mit der drittniedrigsten Punktewertung ging sie in den Wettkampf, doch dies war ihr in keiner Phase anzumerken. Bereits im Siebener-Feld in der Vorrunde bestimmte sie vom Beginn weg das Geschehen. Trotz teilweise heftiger Gegenwehr vor allem der Chinesin Xintian Gao (TV Hofstetten), die am Ende Dritte werden sollte, und Yaren Rosenauer (TSC Neuendettelsau), am Ende Vierte, stellte sie ihre Spielweise immer wieder neu ein und zog mit nie für möglich gehaltenen sechs Siegen in sechs Spielen mit der Optimalausbeute in die Endrunde. Erste Gegnerin hier war ihre Vereinskameradin Emily Sischka, gegen die sie nach vier hartumkämpften Sätzen ebenfalls die Oberhand behielt. Die achte Begegnung brachte Saskia an ihre Grenzen. Die Punktebeste Eva Wasser vom TSV Bad Königshofen war trotz zweimaliger Satzführung ab Durchgang Zwei sehr, sehr nah am Wasser gebaut, warf jedoch alles in die Waagschale, so dass die Neusorgerin ihr volles Potential abrufen musste, um die beiden letzten Sätze dann doch deutlich mit 11:6 und 11:5 für sich zu entscheiden. Die letzte Partie des Tages war dann auch gleichzeitig das Finale. Mit 8:0 Siegen ging Saskia Sacher ins Spiel gegen ihre Angstgegnerin Lena Mayer vom TV Hofstetten (7:1), die zuvor nur gegen Wasser verloren hatte. Trotz eines Vier-Punkte-Rückstands drehte Saskia Sacher den ersten Satz noch und ging mit 1:0 in Führung. Doch auch da merkte man schon, dass das vorherige Match sie gerade psychisch an ihre Grenzen gebracht hatte. Lena Mayer dagegen war einfach präsenter mit ihrer abgeklärten Spielweise und drehte das Spiel doch noch zum letztendlich verdienten 3:1-Sieg. Damit hatten beide 8:1 Siege aufzuweisen, das Satzverhältnis musste entscheiden. Mit einem winzigen Satz Vorsprung nach insgesamt neun Begegnungen hatte Mayer ganz knapp die Nase vorn und qualifizierte sich damit vorzeitig für das Top Ten der besten Bayerischen Spielerinnen. Saskia Sacher blieb damit „nur“ der zweite Platz, doch wich die erste Enttäuschung schnell dem Stolz auf den Vizetitel bei diesem hochkarätig besetzten Turnier auf Verbandsebene.

Etwas untergeht dabei die tolle Leistung der zweiten Teilnehmerin des SV Neusorg in dieser Altersklasse. Emily Sischka spielte ebenfalls eine glänzende Vorrunde, musste sich dabei in ihrer Gruppe zwar sowohl Mayer als Wasser geschlagen geben, hielt sich ansonsten jedoch schadlos. Dies war umso bemerkenswerter, da sie in ihren weiteren drei Partien jeweils einem Rückstand hinterherlaufen musste. Dies hatte der 11-jährigen Neusorgerin, die geschwächt von einer Erkältung ins Turnier gegangen ist, sehr viel Substanz gekostet. So fehlten ihr in der Endrunde einfach die Körner, um noch einmal ganz vorne mit anzugreifen. Am Ende war die erste Enttäuschung schnell verraucht, ein siebter Platz in Nordbayern ist schließlich aller Ehren wert.

Last but not least ging mit Emilia Sperrer in der Altersklasse Schülerinnen A eine weitere Akteurin des SV Neusorg ins Rennen. Schon beim Studium des 12er-Feldes war klar, dass es für die Nachrückerin vor allem ums Lernen von den Besten ging. Zudem hatte sie in ihrer Vorrundengruppe die am Ende drei Erstplatzierten, gegen die sie einfach chancenlos war. Umso erfreulicher ihre Partien gegen die Spielerinnen auf Augenhöhe, bei denen immer mindestens ein Satzgewinn zu Buche stand. So stand am Ende für sie, die mit der mit Abstand niedrigsten Punktewertung ins Turnier ging, zumindest ein Sieg gegen Christina Kaloi vom ASV Zirndorf auf dem Papier und damit der elfte Platz – Chapeau.

Unser Bild zeigt auf dem obersten Treppchen von links: Emilia Sperrer, Saskia Sacher und Emily Sischka gemeinsam mit Trainerin und Betreuerin Christina Stock-Schönfelder

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 04. April 2019 um 15:44 Uhr
 
Mädels feiern vorzeitig die Meisterschaft
Geschrieben von: Sacher, Gerald   
Montag, den 25. März 2019 um 15:21 Uhr

 

Damen Verbandsliga Nordost: SV Neusorg – SpVgg Zeckern 8:3

Ihre Tabellenführung haben die Neusorgerinnen auch gegen Zeckern eindrucksvoll untermauert. Bereits in den Eingangsdoppeln schafften Todoli/Philipp und Zangmeister/Pöhlmann die Basis für den weiteren erfolgreichen Spielverlauf. Ihre Siegesserie baute dabei Neusorgs erst 16-jährige Nummer Eins, Jannicka Zangmeister, mit zwei Zählern eindrucksvoll weiter aus. Noch eins draufzusetzen wusste da sogar noch Heidi Philipp, die sogar alle ihre drei Begegnungen für sich entschied. Während Julia Todoli einen Punkt beisteuern konnte, musste sich Elke Pöhlmann in ihren beiden Spielen jeweils in der Verlängerung des fünften Satzes mit 10:12 geschlagen geben. Vor dem „Endspiel“ am letzten Spieltag beim zwei Punkte schlechter platzierten TV Konradsreuth steht für den SV Neusorg am kommenden Samstag noch die Auswärtshürde beim ATS Kulmbach an.

Herren Bezirksliga Gruppe 1 Oberpfalz-Nord: SV Neusorg – SVSW Kemnath 9:4

Revanche hatten sich die Gastgeber auf ihre Fahne geschrieben für die im Hinspiel beim langjährigen Rivalen erlittene Niederlage, auch ohne ihre Nummer Eins, Florian Ritter. Dass dies ein schwieriges Unterfangen werden sollte bewiesen bereits die Eingangsdoppel. Während Riedl/Stock und Moller/Ernstberger für ihre Punkte jeweils fünf Sätze in Anspruch nehmen mussten, waren Spies/Högl für den SVSW in drei Durchgängen erfolgreich. Im Spitzenpaarkreuz war die Favoritenrolle eindeutig bei den Gästen, nichtsdestotrotz setzten sich hier jedoch mit großartigen kämpferischen Leistungen Michael Riedl und Corbinian Wedlich durch. In der Mitte bauten Christian Stock und Peter Fachtan den Vorsprung auf 6:1 aus. Während hinten Marco Moller in fünf Sätzen die Oberhand behielt musste Noah Ernstberger in seinem ersten Match in der Ersten seiner Unerfahrenheit Tribut zollen und Elmar Högl gratulieren. Mit zwei Siegen in der Spitze von Florian Spies und Johannes Emerig kamen die Gäste noch einmal auf 3:7 heran, ehe Stock und Fachtan jeweils in drei Durchgängen die Partie zum erhofften Ende brachten.

Herren Bezirksklasse C: SV Neusorg II - TS Selb von 1887 II 5:9

Eine nicht einkalkulierte Niederlage musste der Spitzenreiter in seinem Heimspiel hinnehmen. Hatte der SVN in sämtlich über fünf Sätze ausgespielten Eingangsdoppeln durch Moller/Fischbach und Riedl/R. Roth noch zwei Mal das Glück auf seiner Seite, so kam ihm dies in den Einzeln abhanden. Zwar gelangen Marco Moller an Eins zwei Siege und auch Roswitha Roth steuerte einen bei, doch ansonsten war bei Selb gerade die Mitte mit Bernd Merz und Günter Kirschneck (je 2) nicht zu bezwingen. Heinz Huber (2), Sebastian Schötterl und Jörg Küspert steuerten die weiteren Zähler bei.

Jungen Bezirksklasse A Gruppe 1 Nord: SV Neusorg II – TB Jahn Wiesau II 7:3

Die Meisterschaft endgültig perfekt machten die Neusorger Mädels am drittletzten Spieltag mit diesem Heimerfolg. Die Doppel Sacher/Sischka und Schönfelder/Sperrer legten mit zwei Punkten in den Eingangsdoppeln den Grundstein, auf den die glänzend aufgelegten Emilia Schönfelder und Emily Sischka mit je zwei und Emilia Sperrer mit einem Zähler aufbauten. Gemeinsam mit den Gästen wurde nach Spielschluss mit (alkoholfreiem) Sekt der souveräne Aufstieg gefeiert.

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 25. März 2019 um 15:22 Uhr
 
«StartZurück1234WeiterEnde»

Seite 1 von 4