Home Abteilung Tischtennis Neusorger Damen mit Fortuna im Bunde
 
1 2 3 4 5

Neusorger Damen mit Fortuna im Bunde
Geschrieben von: Sacher, Gerald   
Montag, den 18. Februar 2019 um 14:28 Uhr

 

Damen Verbandsliga Nordost: SV Neusorg – SSV Brand 8:2

Im Spitzenspiel Erster gegen Dritter und ewig jungen Lokalderby kamen die Gastgeber zu einem deutlichen 8:2-Erfolg. Doch eines zog sich durch die gesamte Begegnung: Glücksgöttin Fortuna hatten die Gäste schlicht und einfach zuhause in Brand vergessen. Die Gäste hatten in den Eingangsdoppeln einen Start nach Maß. Schmidt/Daubner setzten sich gegen Zangmeister/Pöhlmann in drei Sätzen durch und auch Graf/Netzel sahen gegen Todoli/Philipp beim Stand von 2:1 und 10:6 schon wie der sichere Sieger aus. Doch während sich auf Neusorger Seite gerade Heidi Philipp nach ganz schwachem Start erheblich steigerte riss beim SSV der Faden. 14:12 bogen die Neusorgerinnen diesen Satz noch um, bevor sie den Fünften mit 11:7 erfolgreich gestalteten. Glatt und schnörkellos brachte Jannicka Zangmeister ihre Neusorger gegen Carina Graf in Führung. An der anderen Platte arbeitete sich Julia Todoli, auch mit der Unterstützung von Fortuna, immer besser in die Partie und holte sich in vier Durchgängen das Match. Im hinteren Paarkreuz lieferten sich Heidi Philipp und Karin Netzel eine spannende Auseinandersetzung, die bis zur Verlängerung des fünften Satzes auf des Messers Schneide stand. Mit 13:11 hatte die Gästeakteurin schließlich das glücklichere Ende für sich. Elke Pöhlmann hatte sich da schon in vier Durchgängen gegen Christine Daubner ihren Punkt geholt – 4:2. Im mit Spannung erwarteten Duell der Einser konnte Zangmeister gegen Schmidt den Neusorger Vorsprung weiter ausbauen. Da hatte Todoli nebenan gegen Graf schon wesentlich mehr Mühe. Trotz eines 12:14 und 16:18 kam die Brandnerin doch noch einmal zurück und holte sich den nächsten Satz, ehe Todoli den Sack zumachte. Damit war die Begegnung beim Stand von 6:2 endgültig entschieden, die anschließenden Zähler von Philipp und Pöhlmann ließen die Gäste noch so über sich ergehen.

Herren Bezirksklasse C: TV 1861 Thierstein III – SV Neusorg 1:9

Mit diesem glatten 9:1-Erfolg bleiben die Neusorger weiterhin an der Tabellenspitze. Bereits die drei gewonnenen Eingangsdoppel brachten die Vorentscheidung. In den Einzeln ließen Marco Moller (2), Hans Roth, Werner Riedl, Noah Ernstberger und Roswitha Roth (je 1) nichts anbrennen, einzig Walter fischbach musste sich unglücklich mit 10:12 im Fünften seinem Gegenüber Christoph Tietz beugen.

Jungen Bezirksoberliga: SV Neusorg – TSV Schirnding 3:8

Nach dem Punktgewinn zum Rückrundenauftakt kam der Tabellenletzte für den SVN gerade richtig. Doch weit gefehlt: Zwei wenn auch knapp verlorene Eingangsdoppel sowie in den Einzeln nur jeweils ein Zähler von Noah Ernstberger, Felix Köllner und Michael Schraml und die rote Laterne ließen die Gäste in Neusorg zurück.

Final Four Pokalturnier in Pressath Jungen Bezirksklasse:

TSV Detag Wernberg III - SV Neusorg II 0:4

TB Jahn Wiesau – SV Neusorg II 4:1

SV Hahnbach – SV Neusorg II 4:3

Nach dem glatten Auftakterfolg wollten die Neusorgerinnen gegen den Ligarivalen unbedingt nachlegen, doch hatten Saskia Sacher und Antonia Schraml das Pech am Schläger kleben. Einzig Emilia Schönfelder hielt sich schadlos und sorgte für den Ehrenpunkt. Nach dem Sieg über Wiesau und einer 2:0-Führung sah Hahnbach bereits wie der sichere Turniersieger aus. Doch Schönfelder zuerst im Einzel sowie im Anschluss mit Schraml im Doppel und dann auch noch Sacher im Einserduell nach 0:2-Rückstand gegen Graml drehten das Match auf 3:2. Trotz ausgeglichenem Spiel musste sich Schraml geschlagen geben, ehe Schönfelder im Duell gegen den scheinbar doppelt so großen Leon Segerer alles in die Waagschale warf. Nach unglücklich vergebenen Satzbällen in Durchgang eins (11:13) und zwei (13:15) führte der Hahnbacher seine Farben schließlich doch noch zum Turniersieg.

Jungen Bezirksklasse B: TSV 1960 Kastl – SV Neusorg III 8:2

Keine Chance ließ der verlustpunktfreie Tabellenführer den ersatzgeschwächt angereisten Gästen. Und doch zeigte Emily Sischka bei ihren zwei Einzelsiegen auf, dass sie in dieser Spielklasse den Ton angibt.

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 18. Februar 2019 um 14:28 Uhr
 
 

Sommerfest 2018

1 2 3 4 5