1 2 3 4 5

1. Herren
Laden...


6-Punkte Spiel gegen DJK Irchenrieth knapp verloren
Geschrieben von: Demleitner, Johannes   
Montag, den 23. April 2018 um 14:47 Uhr

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri",sans-serif; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi;} SV Neusorg - DJK Irchenrieth 0:1 (0:1)

Tore: 0:1 Parfait Douhadji - Schiedsrichter: Alexander Pott (?) - Zuschauer: 80

(cow) Langsam schwimmen Neusorg die Felle davon. Im Abstiegskrimi gegen das bisherige Schlusslicht aus Irchenrieth nahm der Gast aufgrund einer Mehrzahl an Chancen in der ersten Halbzeit nicht unverdient die Punkte mit nach Hause. Der SVN begann unerwartet passiv und ließ Irchenrieth zu viel Raum zum Kombinieren. Die Gäste kamen jedoch ausschließlich nach Standards zu Chancen. Erst setzte Douhadji einen Kopfball noch knapp neben das Tor. Nach einer halben Stunde machte es der selbe Akteur aber besser und brachte Irchenrieth folgerichtig in Führung. Bis zum Pausentee neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld. Erst zu Beginn der zweiten Halbzeit ging ein Ruck durch die Neusorger Mannschaft, die sich scheinbar etwas spät der Wichtigkeit des Spiels bewusst wurden. In der hart umkämpften und von vielen Nickligkeiten geprägten zweiten Hälfte verzog Braun aus 11 Metern. Angriff um Angriff rollte Richtung Gästetor, jedoch mangelte es reihenweise an einem präzisen letzten Pass. Auch aus den vielen Standardsituationen wussten Lautenbachers Mannen keinen Profit zu schlagen. 20 Minuten vor Schluss ließ Schiedsrichter Poll unverständlicherweise Gnade vor Recht ergehen und ließ die Ampelkarte nach klarem taktischen Foul eines Irchenriethers stecken. Neusorg wollte, konnte aber nicht, und Irchenrieth verteidigte mit Mann und Maus sowie dem nötigen Glück und Geschick den knappen Vorsprung.

 
Kreisligateam unterliegt Spitzenreiter klar
Geschrieben von: Demleitner, Johannes   
Montag, den 23. April 2018 um 14:46 Uhr

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri",sans-serif; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi;} SV Neusorg - SV TuS/DJK Grafenwöhr 0:4 (0:2)

Tore: 0:1 (33.) Kraus, 0:2 (43.) David Dobmann, 0:3 (74.) Renner, 0:4 (87.) Lober
Zuschauer: 80 - Schiedsrichter: Ehlich (TSV Mehlmeisel)

(cow) Das neue Jahr beginnt für den SV Neusorg quasi so wie das alte endete. Neusorg zog gegen den Ligaprimus aus Grafenwöhr letztlich verdient den Kürzeren, wenn auch um 2 Tore Unterschied zuviel. Die erste halbe Stunde gelang es der ersatzgeschwächten Heimelf, die Gäste vom eigenen Sechzehner fernzuhalten und man verteidigte mit viel Leidenschaft und Geschick. Im Anschluss an eine abgefälschte Hereingabe über die linke Seite ging Grafenwöhr in Person von Kraus aber doch in Führung, als er einen Abstauber verwertete. Mit der zweiten Torchance erhöhten die Gäste kurz vor dem Halbzeitpfiff auf 0:2. David Dobmann wurde bei einem Konter per Steilpass in Szene gesetzt und blieb vor Wedlich letztlich eiskalt. In die Halbzeit ging es für Neusorg mit einem frustrierenden Spielstand, da man selbst eigentlich nichts zuließ. Die zweite Halbzeit gestaltete Neusorg mit einer kompakten und geschlossenen Teamleistung ausgeglichen, ohne aber offensive Nadelstiche setzen zu können. Grafenwöhr hatte die Spielkontrolle und tat nicht mehr als nötig. Das schönste Tor des Tages erzielte Renner per direktem Freistoß aus 20 Metern. Die Moral der Neusorger stimmte, man gab sich zu keiner Zeit auf. Den Schlusspunkt setzte Lober, dem ein abgeblockter Schuss ein zweites Mal vor die Füße fiel und er sich artig bedankte. Für Neusorg folgen nun die englischen Wochen der Wahrheit. Eins bleibt aber auch nach dieser Partie Fakt: es ist einfach nicht die Saison des SVN.

 


 

Rosenmontag 2016

1 2 3 4 5

Weihnachtsfeier 2016

1 2 3 4 5